Sterbegeldversicherungen – Was ist das?

9 Jan von admin

Sterbegeldversicherungen – Was ist das?

Sterbegeldversicherung – finanzielle Vorsorge für die Angehörigen

Die Familienangehörigen müssen, wenn ein nahe stehender Verwandter verstirbt, den Tod nicht nur emotional verkraften, sie sind zudem einer finanziellen Belastung ausgesetzt. Auf die Hinterbliebenen kommen für die Beisetzung durchschnittlich Kosten von mehreren tausend Euro zu. Wenn Sie Ihre Familie davor schützen möchten, sollten Sie zu Lebzeiten eine Sterbegeldversicherung abschließen. Was sich genau dahinter verbirgt, erfahren Sie nachfolgend.

Was ist eine Sterbegeldversicherung?

2004 wurde das Sterbegeld durch den Staat abgeschafft. Seitdem muss jeder privat vorsorgen bzw. die Angehörigen müssen nach dem Tod die Kosten für die Bestattung aus eigener Tasche bezahlen. In Deutschland gibt es eine Bestattungspflicht. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben, sodass Hinterbliebene dafür sorgen müssen, dass eine Bestattung gewährleistet wird. Wie sie das Geld aufbringen, bleibt ihnen überlassen. Viele sorgen mit der Sterbegeldversicherung schon zu Lebzeiten dafür, dass die Angehörigen nicht ihre Beerdigung bezahlen müssen. Mit dieser Vorsorge entlasten Sie zum einen Ihre Hinterbliebenen finanziell und zum anderen sichern Sie sich selber einen würdevollen Abschied. Der Anbieter zahlt nach dem Ableben des Versicherten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein natürlicher Tod oder ein Unfalltod war.

Wie funktioniert die Sterbegeldversicherung?

Stirbt der Versicherte, wird an die Hinterbliebenen die vertraglich vereinbarte Summe inklusive Zinsen und Überschussbeteiligung ausgezahlt. Eine wichtige Aufgabe der Versicherung besteht in der Deckung der Beerdigungskosten. Sie können entweder monatliche Beiträge zahlen oder eine Einmalzahlung vornehmen. Die Höhe der Beiträge hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise vom Alter des Versicherungsnehmers, von der Höhe der Versicherungssumme sowie bei einigen Versicherungsunternehmen zudem vom Gesundheitszustand.

Sterbegeldversicherung abschließen – worauf sollten Sie achten?

Die meisten Versicherer bieten verschiedene Tarife an, sodass die Versicherung nach eigenen Wünschen ausgewählt werden kann. Grundsätzlich gilt: Ist die Leistung höher, steigen die Beiträge an. Es ist lohnenswert, die Versicherung frühzeitig abzuschließen, um sich gute und günstige Konditionen zu sichern. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei auch die Wartezeit. Diese gibt an, ab welchem Zeitpunkt nach dem Abschluss der Sterbegeldversicherung eine Auszahlung frühestens stattfindet. Auch aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig an diese Absicherung zu denken.

Zusammenfassung

Da das Sterbegeld als sinnvolle Leistung der gesetzlichen Krankenversicherungen abgeschafft wurde, entstand bei vielen Menschen eine große Unsicherheit. Wenn Sie Ihre Hinterbliebenen neben dem großen emotionalen Schmerz nicht zusätzlich noch mit hohen Kosten belasten möchten, sollten Sie eine Sterbegeldversicherung abschließen. Der Sinn ist, dass die Angehörigen finanziell abgesichert und vor Geldsorgen geschützt werden. Zudem können Sie durch eine Sterbegeldversicherung die Basis schaffen, dass Sie eine würdevolle Beerdigung erhalten, ohne dass Sie Ihre Liebsten mit den hohen Kosten belasten. Da der Tod zum Leben dazu gehört, lohnt sich diese Vorsorgeversicherung für jeden.

Vonadmin