Haben Sie Vertrauen zu Ihrem Versicherungsvertreter? Wenn nein, befinden Sie sich vielleicht nicht in bester, aber immerhin großer Gesellschaft. Die geringe Beliebtheit dieser Berufsgruppe resultiert vielleicht daraus, dass wir uns mit Versicherungen nicht gerne beschäftigen. Die Möglichkeit eines Unglücks verdrängen wir gern. Aber sogar Verbraucherschützer bestätigen, dass es sehr wichtige Versicherungsverträge gibt, die für wenig Geld große finanzielle Risiken übernehmen und damit einen wichtigen Grundpfeiler für eine unbeschwerte Lebensgestaltung setzen.

Gesetzliche Versicherungspflicht

Der Gesetzgeber sieht für Privatleute außerhalb der Sozialversicherung nur sehr wenige Pflichtversicherungen vor. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung für die Halter von Autos, Motorrädern, aber auch von E-Scootern. Das Opfer soll in jedem Fall geschützt sein, auch wenn der Unfallverursacher kein Geld hat. Andernfalls würde es den Sozialkassen und damit dem Steuerzahler zur Last fallen. Möglicherweise treffen Sie noch andere Versicherungspflichten, in vielen Bundesländern etwa als Hundehalter, außerdem als Jäger und – noch recht neu – als Drohnenpilot.

Vertragliche Verpflichtungen

Manchmal ergibt sich die Notwendigkeit von Versicherungen aus einem Vertrag. Das ist häufig bei Krediten der Fall. Keine Bank wird Ihnen einen Hausbau finanzieren, wenn das neue Heim nicht mindestens gegen Feuer versichert ist. Der Kreditgeber hat an der Gebäude-Feuerversicherung sogar besondere Rechte. Sie dürfen beispielsweise den Vertrag nicht ohne seine Zustimmung kündigen und eine Entschädigung nur zum Wiederaufbau verwenden. Ist ein Auto finanziert oder geleast, werden Sie eine Vollkaskoversicherung abschließen müssen.

Weitere private Sach- und Vermögensversicherungen

Unter den privaten Versicherungen ist die Privathaftpflichtversicherung (PHV) fraglos die wichtigste. Wer anderen schuldhaft einen Schaden zufügt, muss dafür aufkommen – so steht es im Gesetz. Bereits bei leichter Fahrlässigkeit haften Sie unbegrenzt mit Ihrem gesamten Vermögen und allem, was Sie in Zukunft verdienen. Ein kleines Versehen kann Ihnen den Rest des Lebens ruinieren, wenn ein Mensch dadurch zu Schaden kommt. Diese Sorge nimmt Ihnen die PHV mit Deckungssummen in Millionenhöhe, und das zu einem Jahresbeitrag je nach Anbieter unter 100 Euro. Sinnvoll ist außerdem eine Hausratversicherung, denn hier sammeln sich im Laufe der Zeit erhebliche Werte an. Rechnen sie mit einer Versicherungssumme von ungefähr 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Arbeitskraft und Alter richtig absichern

Viele Vermögensverluste lassen sich aufholen, auch wenn es lange dauert. Geht aber die eigene Arbeitskraft verloren, funktioniert das nicht mehr. Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit gehen weit über die gesetzliche Erwerbsminderungsrente hinaus. Ist der Abschluss aufgrund von Vorerkrankungen nicht möglich, kann eine sogenannte Grundfähigkeitsversicherung eine Alternative sein. Eine Unfallversicherung ist dagegen nicht zwingend nötig. Denken Sie frühzeitig an eine private Rentenversicherung, um die Lücke zwischen letztem Arbeitseinkommen und gesetzlicher Rente zu schließen. Fondsgebundene Produkte lassen eine gute Rendite trotz Niedrigzins erwarten.